Neue zweijährige Ausbildung für Meditationsleiter findet ab 19.März 2019 statt
Dauer: zwei Jahre, total 30 Dienstagabende ab 19.März 2019
Zeit: 19.30-21.30 Uhr
Kursort: Pro Senectute, zweiter Stock,
Seefeldstrasse 94, Zürich
Preis: 2500 CHF( exkl.Lehrbücher)
AGB: Aus organisatorischen Gründen wird die Kursgebühr nach Beginn des Lehrgangs nicht rückerstattet, Ratenzahlen verpflichten sich die ganze Kursgebühr zu zahlen.
Kurstermine:
2019: 26.März, 02.April, 23.April, 07.Mai, 14.Mai, 04.Juni, 18.Juni, 02.Juli, 20.August, 03.September, 24.September, 08.Oktober, 29.Oktober, 12.November, 03.Dezember

2020: 18.Februar, 03.März, 24.März, 14.April, 05.Mai, 19.Mai, 16.Juni, 07.Juli, 25.August, 01.September, 15.September, 06.Oktober, 20.Oktober, 10.November, 24.November 2020

Um ein Zertifikat als Meditations-Leiterin zu erhalten, ist neben der schriftlichen und mündlichen Prüfung, die Anwesenheit bei den Kurstagen/Abenden von 80% erforderlich.

Beschreibung der Ausbildung Meditationsleiterin
Meditation ist der wichtigste Aspekt des Buddhismus und ein effektives Mittel zur Transformation der negativen Eigenschaften einer Person. Der Buddhismus basiert auf einer Jahrtausend alten Tradition und Erfahrung in der Meditation. Die Meister der buddhistischen Meditation betrachten diese als wichtigstes Mittel gegen Stress und störende Gefühle, und sie gibt unserem Geist positive Kraft. Wichtigster Aspekt der Meditation ist,  sich eine natürliche Methode anzueignen, um die eigenen Gedanken zu beobachten und sie zu harmonisieren. Sie ist eine universale Methode für jeden Menschen, unabhängig von der religiösen Zugehörigkeit.  Ängste, Sorgen und beschädigtes Ich-Bewusstsein sind ein universales Problem und deshalb kann die Meditation für jeden von grossem Nutzen sein.

Nach der buddhistischen Tradition besteht der innere Weg aus drei Aspekten:
Rechte Lebensführung, rechte Meditation und Weisheit. 

Rechte Lebensführung, d.h. die gewaltlose Lebensführung, erschafft die Grundlage für eine erfolgreiche Meditation, welche wiederum in uns Weisheit anwachsen lässt. Die Weisheit ist das Antidot gegen die geistigen Gifte wie falsches Ich-Bewusstsein, Gier, Hass, Ängste und Depressionen. Weisheit ist eine natürliche Intelligenz, die Ruhe, Klarheit und einen natürlichen Humor besitzt, spontan entstanden aus der klaren und grenzlosen Quelle unseres natürlichen Geistes.

Meditation heisst in tibetischer Sprache "Sgom" und das bedeutet "sich etwas angewöhnen", dabei schult man sich darin, den Geist mit positiver Geisteshaltung vertraut zu machen. Positive Geisteshaltung trägt zu unserem körperlichen und geistigen Wohlbefinden bei und bringt uns Ruhe und Klarheit.  Unser Alltagsgeist, bzw. der gewöhnliche Geist, ist unruhig und beschäftigt sich immer mit negativen Denkmustern, die uns unglücklich machen.

Das Ziel der Meditation ist den Geist von störenden Denkweisen zu befreien und den Geist mit aufbauenden Geisteshaltungen wie Gelassenheit, Mut und Energie zu bereichern. Eine andere grosse Qualität der Meditation ist die Selbstdisziplin, die uns ermöglicht unseren Geist genau kennenzulernen, die Störungen genau zu beobachten und zu harmonisieren, anstatt dagegen anzukämpfen. Dadurch werden diese Störungen sich wie  Nebel in der Weite unseres geistigen Raumes auflösen. Die Meditation beendet die ständige Jagd nach sinnlosen Dingen, was uns letztendlich ermöglicht, unseren Geist der Freude und anderen sinnvollen Dingen im Leben zu widmen.

Nach der buddhistischen Tradition gibt es zwei Hauptarten von Meditation: eine konzentrative und eine analytische Meditation. 

Die konzentrative Meditation gibt unserem Geist eine bergähnliche Stabilität:

Durch das Fokussieren auf den Atem oder roten Energiepunkt unterhalb des Bauchnabels oder den weissen Energiepunkt zwischen den Augenbrauen versuchen wir den Geist von allen Ablenkungen zu befreien. Dabei werden die beiden hauptsächlichen Hindernisse - der unruhige Geist und der müde Geist - überwunden, und wir erreichen den entspannten und kräftigen Geist, in dem Klarheit zum Vorschein kommt. Mit diesem einsgerichteten Geist können wir in die Tiefe unseres Seins blicken und die Wahrheit erfahren. In dieser raumgleichen Klarheit fühlen wir unser grundlegend gutes Wesen und eine positive Verbundenheit zur Natur und allen anderen Lebewesen.

Die analytische Meditation wird nach buddhistischer Tradition stufenweise über die folgenden Themen durchgeführt:

  1. Das Leben wahrnehmen mit den vier Arten von Achtsamkeit: Achtsamkeit über den Körper, über das Gefühl, die Gedanken und über Geistesobjekte.
  2. Die Wertschätzung des eigenen Lebens, der menschlichen Intelligenz und deren Potenzial.
  3. Die vergängliche Natur des Lebens, damit wir lernen mit der wertvollen Zeit umzugehen.
  4. Die Wirksamkeit unserer Handlungen oder Karma: Wir lernen unsere Absichten  zu kontrollieren und unsere Handlungen harmonisch  zu gestalten.
  5. Die Entwicklung der vier Geisteshaltungen: Unermesslicher Gleichmut, unermessliche Liebe, unermessliches Mitgefühl, unermessliche Freude.

Die ersten 4 Punkte werden in der ersten Hälfte der Ausbildung durchgearbeitet. Punkt 5 in der zweiten Hälfte.

1. Anwendungsbereiche der Meditation

  • Der Umgang mit Stress
  • Der Umgang mit Gefühlen
  • Meditation und Kommunikation / Beziehung
  • Erziehung
  • Erfolgreiches Lehren von Lujong und Körperübungen
  • Heilmeditation
  • Spirituelle Wege

2. Grundwissen

  • Buddhistische Geschichte der Meditation: Buddha, Milarepa, Naropa
  • Was ist Meditation und was ist nicht Meditation
  • Differenzierung verschiedener Techniken und Traditionen

3. Der Umgang mit eigenen Begrenzungen und Schwierigkeiten

  • Innere Widerstände, Umgang mit problematischen Erfahrungen
  • Körperliche und emotionale Stressfaktoren
  • Der Umgang mit konstruktiver  Bewertung und Selbstkritik

4. Das Lehren bzw. Vermitteln der Meditation

  • Die Arbeit als Meditationsleiter/ Meditationsleiterin
  • Grundfähigkeit einer sicheren Selbstpräsentation
  • Umgang mit Teilnehmern, Projektion, Übertragung und Gegenübertragung
  • Umgang mit schwierigen Erfahrungen und Problemen bei anderen
  • Der harmonische Kontakt zur Gruppe
  • Das professionelle  Leiten von Kursen
  • Supervision in der Praxis der Meditationsanleitung
  • Planung und Aufbau des Unterrichts

Die Gestaltung der Abendsitzungen
An den Kursabenden führen wir eine geleitete Meditation in der Gruppe durch. Es beginnt mit der mündlichen Übertragung der Meditationstechnik und der Geschichte. Dann folgt eine unmittelbare Praxis der Meditation begleitet von Atemübungen und Meditation der Energiebahnen. Es folgen die Hauptthemen, wo  die oben genannten Themen durchgenommen werden.

Diplomabschluss
Die Ausbildung schliesst mit einem Diplom ab, in dem der Umfang des Trainings, die wesentlichen Inhalte des Trainings, sowie die Kompetenz des Ausgebildeten benannt werden.
Die die Prüfungsberechtigung ist es Notwendig 80% Anwesenheit der Kurse zu erfüllen.

Einzelne Datumsänderungen vorbehalten